Der Veranstalter:
INUR e. V. Institut für nachhaltige Unternehmensführung und Ressourcenplanung

Ihr Ansprechpartner:
Jens-Uwe Richter, Vorstandsvorsitzender
Otto-Mohr-Straße 9 · 01237 Dresden
Tel. 037204 - 89 601
Fax 037204 - 89 621
http://www.inur.de
info@inur.de

2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz

ERFOLGREICHE FORTSETZUNG unter der Schirm-herrschaft des Sächsischen Staatsministers für Umwelt und Landwirtschaft

Anknüpfend an den Erfolg der 1. Mitteldeutschen Nachhaltigkeitskonferenz 2012 präsentierte INUR e.V. mit der zweiten Veranstaltung ein gereifteres Konzept.

Wir haben uns gefreut, dass der Sächsische Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft Herr Frank Kupfer wiederum die Schirmherrschaft über die Veranstaltung übernommen und zu Konferenzbeginn ein Grußwort verlesen hat.

Viele Anregungen aus der ersten Konferenz wurden umgesetzt. So wurde beispielsweise der Anteil an Wissensvermittlung in Form von interaktiven Workshops erhöht. Auch für die persönliche Kommunikation zwischen den Konferenzteilnehmern, den Referenten und Gesprächspartnern war genügend Zeit. Den gesellschaftlichen Höhepunkt bildete das Galadinner bei Vallourec & Mannesmann.

Die umfangreiche Themenpalette wurde diesmal auf zwei Tage verteilt. Dank der zahlreichen Unterstützer und Sponsoren konnte die Konferenz wieder zu einem sehr günstigen Preis gebucht werden. Es hat sich also gelohnt, im Terminplan diese zwei Tage zu reservieren. Eine eindrucksvolle Location in der Gastgeberstadt Riesa und ein informatives wie erlebnisreiches Rahmenprogramm rundeten die Konferenz ab. Also: Auf ein Neues zur 3. Mitteldeutschen Nachhaltigkeitskonferenz!

Themen der Konferenz

DIE NEUEN KRÄFTE DES WETTBEWERBS:
RELEVANZ, AKZEPTANZ UND SUBSTANZ

Der wirtschaftliche Gegensatz von Gewinnorientierung und Gemeinwohlorientierung hat sich aufgelöst.

Das eine (Gewinn) ist zukünftig nicht mehr ohne das andere (Gemeinwohl) zu erlangen. Unternehmerischer Erfolg gründet sich nicht mehr allein auf eine gute finanzielle Bilanz, sondern auch auf eine gute soziale und ökologische. Das ist nicht die Zukunft, das ist bereits die Gegenwart.

Unsere Konferenz setzt sich in vielfältigen Facetten und Themenstellungen mit den neuen Kräften des unternehmerischen Wettbewerbs auseinander:

Relevanz werden die Firmen erlangen, die Nutzen für ihre Kunden, Mitarbeiter und die Gesellschaft stiften.

Akzeptanz werden die Firmen gewinnen, die glaubwürdig die soziale, ökologische und Ressourcen schonende Verträglichkeit ihres Wirtschaftens nachweisen können.

Substanz werden die Firmen aufbauen, die langfristig wirtschaftlich sinnvoll und generationenübergreifend agieren.